Neu: Kontaktlos bezahlen

VR-BankCard kontaktlos: Hightech für die Hosentasche

Ab Herbst 2016 besitzt Ihre neue VR-BankCard (ec-Karte) eine kontaktlose Bezahlfunktion – schnell, einfach und sicher. Diese neuen Karten sind dann mit der kontaktlos-Technologie ausgestattet, die auf den internationalen Standards der Near Field Communication (NFC) fußt. Dabei kommen die bewährten und hohen Sicherheitsmechanismen zum Einsatz, die Sie von Ihrer bisherigen VR-BankCard kennen.  

Sie erhalten nach regulärem Ablauf Ihrer alten VR-BankCard (siehe "gültig bis" unten rechts auf Ihrer Karte) automatisch eine neue, kontaktloses Bezahlen erlaubende VR-BankCard. Der Handel wird im Laufe des Jahres 2017 schrittweise seine Terminals aufrüsten, so dass auch die VR-BankCard kontaktlos dann sukzessive eingesetzt werden kann.

Hinweis: Auch wenn Sie auf Terminals das Kontaktlos-Zeichen sehen ist es möglich, dass Ihnen die Funktion noch nicht zur Verfügung steht. Die Umrüstung der Terminals im Handel erfolgt im Laufe des Jahres 2017.

Daran erkennen Sie die neue „Kontaktlosfunktion“

 Auf den Händlerterminals befindet sich das gleiche Symbol wie auf Ihrer Karte oben rechts.

Vorteile der kontaktlosen VR-BankCard

  • komfortabler und schneller Bezahlvorgang
  • einfache Anwendung
  • kein Verschleiß 
  • Sie müssen Ihre Karte nicht mehr aus der Hand geben
  • für Kleinstbeträge geeigenet
  • sicher: ab 25 Euro wird zusätzlich die PIN benötigt

 

Insgesamt werden in diesem Jahr bundesweit mehr als 4 Millionen VR-BankCards durch die Bankengruppe der Volksbanken-Raiffeisenbanken kontaktlos ausgegeben. Ab 2017 ist beabsichtigt, die übrigen der bundesweit 26 Millionen genossenschaftlichen VR-BankCards schrittweise mit der girocard-Kontaktlosfunktion auszustatten.

Und so funktioniert´s

Häufige Fragen

Kann jemand unbefugt Geld von der kontaktlosen VR-BankCard abbuchen?

Nein, „aus Versehen“, etwa „im Vorbeigehen“ an einem kontaktlosen Lesegerät, lässt sich kein Geld von der Karte abbuchen. Die Daten werden nur bei sehr geringem Abstand zwischen Karte und Terminal übertragen. Eine Bezahltransaktion lässt sich außerdem nur mit zugelassenen Händlerterminals auslösen. Hierbei ist immer eine klare und nachvollziehbare Zuordnung zu einem der Bank bekannten Händlerkonto gegeben. In absoluten Ausnahmefällen kann es möglich sein, dass – ohne das Wissen und die Zustimmung des Karteninhabers - von Dritten auf bestimmte Kartendaten zugegriffen wird, die über die kontaktlose Schnittstelle frei ausgelesen werden können. Der Name des Karteninhabers und weitere personenbezogene Informationen wie Geburtsdatum oder Adresse sind nicht im Chip gespeichert und können nicht aus den frei auslesbaren Daten abgeleitet werden. Trotzdem ist nicht auszuschließen, dass die unrechtmäßig erhobenen Daten dann möglicherweise von Betrügern weiterverarbeitet und weitergegeben werden könnten, ohne dass der Karteninhaber unmittelbar Kenntnis davon erhält. Aus dieser unrechtmäßigen Verarbeitung könnten gegebenenfalls missbräuchliche Aktivitäten resultieren (zum Beispiel Lastschriften oder Überweisungen nach Ermittlung von Kontodaten). Bislang sind solche Fälle nicht aufgetreten. Die Haftung für solche Schadensfälle übernimmt im Regelfall die kartenausgebende Bank. Wichtig dabei ist, dass sich Kunden sofort mit Ihrer Bank in Verbindung setzen, wenn sie irgendwelche widerrechtlichen Buchungen auf ihrem Girokonto feststellen.

Kann ich die Funktion „kontaktlos“ abschalten?

Die Funktion können Sie an einem unserer Geldautomaten deaktivieren.

In Kürze können Sie in unseren Geschäftsstellen eine kostenlose Schutzhülle für Ihre neue Karte erhalten. Solange sich die Karte in dieser Hülle befindet, ist die kontaktlos Funktion unterbunden.

Wann muss eine PIN erfasst werden?

Bei Beträgen ab 25 Euro ist die Eingabe einer PIN stets erforderlich.
Grundsätzlich können Kleinbeträge bis 25 Euro mit der VR-BankCard kontaktlos ohne PIN bezahlt werden. Ausgenommen hiervon sind jugendliche Kartenbesitzer unter 18 Jahren. Diese müssen auch bei Kleinbetragszahlungen bis 25 Euro eine PIN eingeben.  

Als weitere Schutzmaßnahme ist der Höchstbetrag zum mehrmaligen, kontaktlosen Bezahlen ohne PIN auf insgesamt 100 Euro begrenzt. Dieses Limit erneuert sich bei jedem Karteneinsatz mit PIN, wenn die Karte in eine Bezahlterminal oder einen Geldautomaten gesteckt wird.

Welche Daten werden von der VR-BankCard kontaktlos übertragen?

Die  VR-BankCard kontaktlos wendet das Prinzip der Datensparsamkeit an. Das heißt, es werden nur die Daten übertragen, die für eine girocard-Transaktion notwendig sind. Nur wenige ausgewählte Daten sind darüber hinaus frei aus der VR-BankCard auslesbar. Diese sind vergleichbar mit den Daten, die auch auf dem Magnetstreifen frei auslesbar sind, z. B. Kontonummer, Kurzbankleitzahl, Gültigkeit. Auf dem Chip sind keine wichtigen persönlichen Daten wie Name und Adresse gespeichert. Selbst die IBAN ist nicht in der VR-BankCard gespeichert.
Um ein ungewolltes Auslesen der Karte zu verhindern, kann diese zum Beispiel mittels einer Kartenhülle oder ein spezielle Portemonnaies schützen. Es reicht jedoch teilweise auch schon, Kleingeld im Portemonnaie zu haben – durch mehrere Münzen hindurch kann die Karte ebenfalls nicht ausgelesen werden.