Geldanlage-Tipp

Flucht aus dem Euro? Währungen werden als lukratives Anlagesegment immer beliebter

Immobilien, Anleihen und Aktien sind Anlageklassen, die jeder Anleger kennt und viele auch nutzen. Und Währungen? Als Investmentklasse setzen sie Anlageprofis häufig für die Risikostreuung und Stabilisierung ihrer Portfolien ein. Inzwischen entdecken auch Privatanleger die Vorteile von Währungsanlagen, zumal die Entwicklung im Euroraum manche Anleger an den Perspektiven des Euro zweifeln lässt. Die VR-Bank im Kreis Rendsburg eG verschafft vermögenden Privatanlegern jetzt einen Zugang zu internationalen Währungen. Sie bietet über Festgelder in Währungen oder einen Währungskorb ein marktbreites Investment zur Depotbeimischung an, das sich durch eine geringe Schwankungsbreite auszeichnet. Die Vor- und Nachteile von Währungsanlagen sollten vor dem Einstieg jedoch überlegt werden.

Mit Besorgnis beobachten Investoren die Zukunftsaussichten der Gemeinschaftswährung Euro. Eine ganz unterschiedliche Wirtschaftsentwicklung in den Euroländern kennzeichnet neben den massiven Schuldenproblemen einzelner Staaten, die aktuelle Diskussion. Viele Anleger sehen sich nun verstärkt nach Alternativen um. Fündig werden sie bei Anlagen in anderen Währungen wie Schweizer Franken, US-Dollar oder Norwegen-Kronen. Was auf den ersten flüchtigen Blick vielleicht verwegen klingen mag, erweist sich bei näherer Betrachtung hingegen als kluges Anlagekonzept.

Nicht alle Eier in einem Korb


Innerhalb der Anlageklasse "Währungen" verhalten sich nicht alle Währungen bei Marktereignissen auf die gleiche Weise. Stärken und Schwächen einzelner Währungen sollten so gewählt sein, dass sich Risiken nicht potenzieren, demzufolge einen geringen Gleichlauf in der Wertentwicklung untereinander aufweisen. Finanzprofis sprechen dann von geringer Korrelation. Die Entscheidung für die "richtige" Währung zur passenden Zeit ist nicht ganz einfach und verlangt Marktkenntnisse, Fingerspitzengefühl und ein ständiges "Ohr am Markt". Doch welcher Privatanleger hat dafür die Zeit und Muße?

Währungen verhalten sich anders und das ist gut so

In jedem chancenorientierten Gesamtvermögen oder Portfolio ist eine gesunde Mischung der verschiedenen Anlageklassen unentbehrlich. In der Vergangenheit wurden in Deutschland meist eher Immobilien, Anleihen und Aktien genutzt. Diese eingegrenzte Auswahl greift nicht zuletzt wegen der derzeitigen Brisanz der Märkte und im Hinblick auf den angeschlagenen Euro vielen Anlegern zunehmend zu kurz. Sie erweitern lieber ihr Anlageuniversum durch die Beimischung von internationalen Währungen sehr intelligent. So lässt sich das Risiko möglicher Vermögensverluste besser streuen, wenn die Kaufkraft des eigenen Vermögens von der Euro-Entwicklung unabhängiger wird.

Die Rendite überzeugt

Gleichzeitig eröffnen Währungsanlagen aber auch Chancen auf höhere Erträge. In einigen Ländern herrscht ein anderes Zinsniveau als im Euroraum. Gerade in den USA fangen die Zinsen langsam wieder an zu steigen. Natürlich muss man auch die Risiken der Währungsschwankungen durch die Wechselkurse berücksichtigen.

Ein wichtiges Thema: Einlagensicherung

Ein abschließendes Wort zum Thema Anlagesicherheit: Die Währungsfestgelder oder Währungscallgelder führen wir bei unserem Partner der DZ PRIVATBANK in Luxembourg. Die genossenschaftliche DZ PRIVATBANK verfügt über eine hervorragende Bonität. Zudem unterliegt die gesamte Einlage der luxemburgischen Einlagensicherung mit 100.000 Euro je Kontoinhaber.

Keine Anlageentscheidung ohne ein ausführliches Gespräch mit allen Pro und Contras - sprechen Sie uns an! Wir freuen uns auf Sie.