Investment-Tipp

Wer streut, kann nicht ausrutschen....

Diese Binsenweisheit gilt nicht nur für die kalte Jahreszeit. Auch bei Ihrer Geldanlage bringt eine Streuung viele wünschenswerte Effekte: höhere Rendite, mehr Chancen, kein "Klumpenrisiko".

Wenn Sie Ihr Vermögen und Ihre Einkünfte (ob Lohn, Gehalt, Renten, Mieten, Pachten, Zinserträge usw.) betrachten, welche Währungen machen den Löwenanteil aus? Alles in Euro?

Man muss gar kein Euroskeptiker sein, um den Blick einmal über den Tellerrand schweifen zu lassen. "Früher" gehörte es einfach dazu, einen gewissen Betrag an US-Dollar, Schweizer Franken, Austral-Dollar, Dänischen oder Norwegischen Kronen zu besitzen (und wenn es nur das "Klimpergeld" aus dem letzten Urlaub war). Durch die Einführung des Euro und der Aufstieg zu einer bedeutenden Weltwährung geriet bei einigen Kunden die Geldanlage in Währungen etwas in Vergessenheit. In der aktuellen Niedrigzinsphase werden aber wieder Chancen zur Vermögenssteigerung gesucht. Es rücken Währungen wie US- oder Austral-$ wieder in der Fokus, sei es durch ein anderes Zinsniveau oder Schwankungen in der Währung (vorzugsweise natürlich lieber Kursgewinne).

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, sein Geld in anderen Währungen anzulegen. Ob man sich einen gewissen Betrag der Währung anschafft oder Aktien kauft, die in Britischem Pfund, US $ oder Schweizer Franken notieren. Natürlich gibt es auch Tages- oder Festgelder in verschiedenen Währungen.


Ist Ihr Vermögen schon global aufgestellt? Vereinbaren Sie einen Termin bei uns und wir überprüfen zusammen, ob bei Ihnen noch Handlungsbedarf besteht. Denn Sie wissen ja: "Wer streut, ....".