Die Erfolgsgeschichte geht weiter – zum 60sten Jubiläum gratuliert Jörg Beth dem Neu-Inhaber Florijan Peci zur Übernahme des Fleischerei-Fachgeschäft von Sonja Berg, die heute Sonja´s Kuchenstübchen in Nortorf betreibt. „Ich freue mich besonders, dass die traditionelle Handwerkskunst verbunden mit unserem Namen in Nortorf erhalten bleibt“, sagt Beth. Und auch der junge Familienvater ist glücklich. „Ich l(i)ebe diesen Job“, unterstreicht Peci, und hat sich so gekonnt in das Erfolgsrezept seines Vorgängers eingeklinkt.

Nachfolgeberatung für Ihr Unternehmen

Erfolgreiche Übergabe

Gut bedacht & einfach gemacht

Eine gut geplante Nachfolge sichert die Zukunft Ihres Unternehmens und Ihre persönliche finanzielle Unabhängigkeit. Nutzen Sie unsere Kompetenz für Existenzgründung, Ablöse-, Investitions-und Liquiditätsfinanzierung, kaufmännische Beratung sowie die private und gewerbliche Absicherung. Kim-Alexandra Köppen und die Kollegen unserer Firmenkundenbetreuung sind gerne für Sie da.

Die Weichen für die Zukunft stellen

Nachfolge planen und Ziele festlegen

Beginnen Sie rechtzeitig mit der Planung Ihrer Nachfolge. Ihr Alter, die Entwicklungsphase Ihres Unternehmens, die Branchensituation und Ihre familiären Verhältnisse können den Übergabezeitpunkt beeinflussen. Eine Unternehmensübergabe findet am besten dann statt, wenn mit längerfristigem Wachstum zu rechnen ist. Bei der Regelung Ihrer Nachfolge verfolgen Sie normalerweise mehrere Ziele:

  • Sicherung der Unternehmenskontinuität,
  • eigene wirtschaftliche Absicherung,
  • gerechte Behandlung aller Familienmitglieder und
  • Minimierung der Steuerlast.

Betrieb steuerfrei erben

Seit dem 1. Juli 2016 können Erben oder Nachfolger den Betrieb steuerfrei übernehmen, wenn

  • sie das Unternehmen mindestens sieben Jahre weiterführen,
  • die Summe der Lohnzahlungen sieben Jahre stabil bleibt,
  • das Verwaltungsvermögen nicht mehr als zwanzig Prozent des Betriebsvermögens ausmacht und
  • der Wert des übertragenen Betriebsvermögens 26 Millionen Euro nicht übersteigt.


Liegen die genannten Voraussetzungen nicht vor, werden 15 Prozent des zu besteuernden Betriebsvermögens sofort besteuert. Die restlichen 85 Prozent bleiben steuerfrei, wenn

  • das Unternehmen mindestens fünf Jahre weitergeführt wird,
  • die Summe der Lohnzahlungen über fünf Jahre nur leicht sinkt und
  • der Wert des übertragenen Betriebsvermögens 26 Millionen Euro nicht übersteigt.


Auch wenn der Wert des übergehenden Unternehmens mehr als 26 Millionen Euro beträgt, gibt es unter bestimmten Voraussetzungen noch steuerliche Begünstigungen bis hin zum Erlass der Steuer.

Strukturiertes Konzept zahlt sich aus

Ihre betriebswirtschaftlichen, finanziellen, juristischen, steuerlichen und persönlichen Ziele fassen Sie am besten in einem strukturierten Konzept zusammen. Legen Sie dabei fest,

  • ob Ihr Nachfolger aus der eigenen Familie, dem Unternehmen oder von extern kommen soll,
  • wie Kapital und Führung organisiert und kontrolliert werden sollen und
  • ob Erlöse bzw. Erträge aus Ihrem Unternehmen für die persönliche Versorgung benötigt werden.

Dabei unterstützen wir Sie gern zusammen mit unseren Spezialisten der Genossenschaftlichen FinanzGruppe.

Ein neuer Lebensabschnitt

Erfolgreiche Übergabe

Eine Unternehmensnachfolge will gut geplant sein – auch weil für Sie danach der verdiente Ruhestand beginnt. Unternehmerische und private Interessen stehen hier also gleichermaßen im Fokus. Wir unterstützen Sie bei der Suche nach einem geeigneten Nachfolger und der Gestaltung des Transaktionsprozesses.

Den Start in den Ruhestand planen

Wir helfen Ihnen nicht nur bei der Übergabe Ihres Unternehmens, sondern auch bei allen damit verbundenen Finanzfragen: Wir wissen, wie Sie Ihr Vermögen sichern und im Ruhestand genießen können. Dabei unterstützt Sie ein ganzes Team von Experten aus dem Netzwerk der Genossenschaftlichen FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken.

Planung Ihrer Unternehmensnachfolge

  • Passenden Nachfolger finden: Zum Beispiel mit der VR NachfolgeBeratung, der spezialisierten Transaktionsberatung innerhalb der Genossenschaftlichen FinanzGruppe
  • Unternehmensübergabe regeln: Verbindlichkeiten, Finanzierungen, Mitarbeiter, Pensionsansprüche – die Palette der Fragen rund um die Übergabe ist lang und muss vertraglich geregelt werden.
  • Private Vorsorge sichern: Die Erlöse aus Ihrer Unternehmensübergabe müssen Ihr Einkommen im Ruhestand sichern. Deshalb unterstützen wir Sie auch bei privaten Versicherungs- und Vorsorgethemen.

Der Unterschied zwischen Wert und Kaufpreis

Kaufpreisfindung

Den Wert des eigenen Unternehmens zu ermitteln und einen Kaufpreis zu bestimmen, ist für viele Unternehmer eine große Herausforderung. Denn es gibt neben den Geschäftszahlen verschiedene Faktoren, die auf die Höhe des Preises Einfluss nehmen, zum Beispiel:

  • die Angebots- und Nachfragesituation in der Branche,
  • die Frage, ob das ganze Unternehmen oder nur ein Teil veräußert wird,
  • die Marktsituation und das Wettbewerberumfeld,
  • unternehmensspezifische Stärken und Schwächen.

Kaufpreisfindung anhand verschiedener Bewertungsverfahren

Für den potenziellen Kaufpreis kann eine vorherige Bewertung des Unternehmens ein wichtiger Baustein sein. Hierfür stehen mehrere Verfahren zur Verfügung. Unsere Spezialisten können Ihnen helfen, eine Orientierungsgröße für den Marktwert und einen realisierbaren Kaufpreis mit den passenden Berechnungsmethoden zu bestimmen.

Ertragswertverfahren

Beim Ertragswert wird die Summe der zukünftigen Gewinne des Unternehmens betrachtet. Diese Summe wird abgezinst, da das morgen verdiente Geld nicht so viel wert ist wie das heute verdiente. Das Ertragswertverfahren macht eine Aussage zur Unternehmensentwicklung in der Zukunft. Dieses Verfahren stützt sich auf eine unveränderte Unternehmens- und Marktentwicklung. Bei einer subjektiven Betrachtungsweise zieht man auch die geplanten Vorhaben zur Gewinnsteigerung hinzu.

Discounted-Cash-Flow-Verfahren (DCF-Verfahren)

Das DCF-Verfahren baut auf einer detaillierten mehrjährigen Unternehmensplanung auf. Der Wert des Unternehmens wird auf Basis zukünftiger Zahlungsüberschüsse ermittelt, die auf den Bewertungsstichtag abgezinst werden.

Multiplikatorverfahren

Mit dem Multiplikatorverfahren wird die Marktperspektive und damit die Sicht potenzieller Investoren eingenommen. Die Ermittlung des Unternehmenswertes erfolgt auf Basis von Marktpreisen. Diese werden anhand von vergleichbaren historischen Transaktionen oder Multiplikatoren bei börsennotierten Unternehmen abgeleitet, die das Verhältnis Unternehmenswert zu operativem Gewinn abbilden.

Substanzwertverfahren

Der Substanzwert eines Unternehmens ist die Summe der vorhandenen Vermögensgegenstände abzüglich der Verbindlichkeiten des Unternehmens. Das Substanzwertverfahren ermittelt den Kapitalbedarf, der aufgebracht werden müsste, um das Unternehmen in der gegenwärtigen Form aufzubauen. Dieses Verfahren wird angewendet, wenn das Vermögen aus Immobilien und Anlagen besteht.


Häufige Fragen zur Nachfolgeberatung

Wie lange dauert der Prozess der Unternehmensübergabe?

Sie sollten ausreichend Zeit für die Vorbereitung und den eigentlichen Prozess der Unternehmensübergabe einplanen. In einigen Fällen können einige Monate ausreichen, in der Regel dauert die Nachfolgeregelung allerdings länger. Je früher Sie anfangen, desto mehr Zeit haben Sie, sich ausführlich zu informieren, zu planen, Alternativen zu prüfen, Entscheidungen zu treffen und diese gegebenenfalls zu korrigieren.

Welches Nachfolgemodell sollte ich wählen?

Steht innerhalb der eigenen Familie kein geeigneter Nachfolger zur Verfügung, gibt es weitere Optionen zur Regelung der Unternehmensnachfolge: Je nach Zielsetzung kann dies der Verkauf an das eigene oder ein externes Management, an ein anderes Unternehmen oder einen passenden Investor sein. Bei der Entwicklung einer geeigneten Transaktionsstruktur helfen Ihnen die Spezialisten der Genossenschaftlichen FinanzGruppe.